Sonntag, 14. Dezember 2008

Die Ehrenamtlichen und 'die Alten'

Nicht ganz ohne Eigennutz lässt AMB Generali immer wieder die Situation der 'Alten' und das ehrenamtliche Engagement in Deutschland untersuchen. Der engagement atlas 09 ist im November 2008 erschienen, als ePaper (PDF, 48 Seiten) und mit einer eigenen Website.

Viel zu wenig Aufmerksamkeit, Anerkennung und Förderung wird dieser sozialen Errungenschaft geschenkt, vom Staat, der Gesellschaft und der Wirtschaft (inkl. des Gesundheitswesen). Die Studie von AMB Generali Deutschland / prognos (ab 16 Jahren) findet u.a., dass

- sich 34,3 Prozent der Bevölkerung sich regelmäßig für das Gemeinwohl einsetzen
- im Jahr rund 4,6 Milliarden Stunden ehrenamtliche Arbeit erbracht werden
- bei (nur) 10 Euro pro Stunde ehrenamtlich Arbeitsleistungen in Höhe von rd. 46 Milliarden Euro erbracht werden
- die östlichen Bundesländer und die Stadtstaaten Bremen und Berlin schneiden, jedenfalls in dieser Studie deutlich schlechter ab als der Süden der Republik

Zum Thema diese Blogs drei Chart

Ehrenamtliches Engagement nach Altersgruppen und Gender



Wo sich Personen bis 30 bzw. 55 plus besonders engagieren



Engagement für 'die Alten' über alle Altergruppen hinweg


(mehr auf Hugo E. Martin on Media & Marketing)

Sonntag, 7. Dezember 2008

Aus dem Magazin Lenz wird das Plus Magazin


Bayard Media ändert den Titel des Magazins Lenz jetzt auch in Deutschland auf Plus Magazin (ab Februar 2009). Parallel zur Namensänderung soll sich der Heftumfang um 16 Seiten und beim Supplement „Geld und Recht" um 8 Seiten erhöhen.

Laut IVW 2008-III verkauft „Lenz" rund 138.000 Exemplaren ... via Horizont.net

Mittwoch, 12. November 2008

Die VuMA 2008: Mediennutzung in Deutschland 50 Plus

Die Verbrauchs- und Medienanalyse 2008, das Mediaplanungssystem für Radio und Fernsehen ist jetzt online.

Hier die Angaben zur Mediennutzung für die Bevölkerungsgruppe 50+ und zum Vergleich für die Gesamtbevölkerung ab 14 Jahren (inkl. Einwohner aus den EU-Ländern Basis 67,026 Mio.).

Jahresgruppe 50+ Jahre


vergrößern

Alle, Bevölkerung ab 14 Jahre


vergrößern

Aller Daten, Tools und Downloads zur Studie auf vuma.de

Montag, 20. Oktober 2008

Gehirn Jogging: Buch gegen Internet

Bei ihren Forschungsarbeiten an der University of California Los beobachteten Wissenschaftlern (an 24 Probanten im Alter von 55 - 76 Jahren) dass das Surfen und speziell die Suche im Internet deutlich mehr Gehirnareale aktiviert als das Lesen eines Buches.


MRI Gehirnscans zeigen die Gehirnaktivitäten beim Lesen (links) und während der Google-Suche (rechts)

Source: USA Today

(und warum sollte das bei den Jüngeren eigentlich anders herum funktionieren?)

Der Bericht zur Studie (unter der Leitung von Gary W. Small, UCLA) soll in der November-Ausgabe des American Journal of Geriatric Psychiatry veröffentlicht werden.

Freitag, 17. Oktober 2008

Magazin: aktiv im Leben

Die neue Zeitschrift aktiv im Leben - für die 55plus Generation in Baden Württemberg - kommt am 24. Oktober in den Einzelverkauf



Geplant sind jetzt sechs (statt ursprünglich vier) Ausgaben pro Jahr, mit einem Gesamtumfang von 60 Seiten. Der Einzelverkaufspreis beträgt 2,00 Euro.

Der auf das Thema (und auf BW) spezialisierte Baumeister Verlag publiziert u.a. auch die Seniorenzeitung Baden-Württemberg (mit 7 Regional-Ausgaben), die BAGSO Nachrichten und im Blick.

Donnerstag, 2. Oktober 2008

Workshop: Fachmedien & Web 2.0 (24-Okt-08)

Wir wissen nicht, wie viele Kollegen aus dem Bereich der Fachmedien aus Anlass der Web 2.0 Expo Europa (und anderen Veranstaltungen der Berliner Web 2.0 Woche). Trotzdem versuchen wir’s und bieten am 24. Oktober 08 einen offenen 1-Tages-Workshop ‚Fachmedien & Web 2.0’ in Berlin an.

Kurzbeschreibung
Wie Sie Web 2.0 und Social Media als Wettbewerbsvorteil für die Sicherung ihres Geschäftsmodells einsetzen können. Mit was Sie in den nächsten 6 - 12 Monaten rechnen dürfen / müssen und wie Sie das zu Ihrem Vorteil nutzen.

Do's and Don'ts - zur Integration von Social Media Elementen

- in ihr redaktionelles Angebot (und die redaktionelle Arbeit)

- in ihr 'Audience Development' Programm (vulgo Vertriebsarbeit)

- in ihr 'Werbepartner und Koop-Development Programm (vulgo Anzeigenmarketing und Anzeigenverkauf)

Wie Sie in 'Ihre' Business Community die Wahrnehmung und Wertschätzung ihres Leistungsangebots erhalten und als Netzwerkpartner anerkannt und gefragt bleiben.

Termin
24. Oktober 2008 in Berlin, Teilnahmekosten: 485 Euro, Venue (folgt)

Info, Anmeldung, Kontakt

P.S.
Andere Termine auch für Special Interest Magazin-Verlage und Online-Anbieter und als Inhouse-Veranstaltungen als 1,5 – 2 Tages Workshops nach Vereinbarung

Freitag, 19. September 2008

Die nicht-werberelevante Zielgruppe der 50plus-Jährigen

geistert bis heute durch Gänge und Hirne von Mediaplanern, Mediakäufern und Mediaverkäufern und alle, fast alle spielen friedlich mit, bei einem Spiel, welches Anfang der 80er Jahre bei RTL erfunden wurde, um die 'Spielregeln' des Werbemarktes so zu verändern, dass man (RTL) besser Gewinnchancen hat. [Doch die Idee wurde, wenn man so will schon vorher erfunden, vom US Sender ABC - siehe unten]

Seither hat sich die Zahl, die Kaufkraft und der Anteil der 50plus jährigen noch einmal erheblich zugenommen

1980:
Bevölkerung 14 - 49 J. 41,1 Mio. = 52 %
Bevölkerung 50plus 24,3 Mio. = 31 %

2008:
Bevölkerung 14 - 49 J. 39,1 Mio. = 48 %
Bevölkerung 50-plus 32,7 Mio. = 40 %

Quelle: Destatis

und noch immer gilt die 'werberelevante Zielgruppe' als die zentrale Währungsgröße der Werbewirtschaft.

Im Magazin ZAPP (NDR) plauderte der damalige RTL Vermarktungschef Uli Bellino aus dem Nähkästchen ...
wir waren sehr überrascht, dass alle so begeistert auf der Basis dieser neuen Regeln, selbst die, die dadurch massiv benachteiligt wurden mehr (NDR 17.09. 23:00)

Nachtrag:
Zur Historie und Rolle von ABC / RTL siehe "Zapp": Gescheiterter Versuch, RTL zu entlarven von Thomas Lückerath (auf dwdl.de

Freitag, 12. September 2008

Seniors Housing Trends - a new DVD Series

Seniorshousing.us expands its offerings with an extensive DVD collection which "highlight the best new designs and buildings from over 20 countries (USA, Europe, Australia) around the world ..." ( I didn't have the chance to look at them)

- Nursing Homes
- Design for Assisted Living, World's Best Practice
- Dementia / Memory Support
- Continuous Care Retirement Communities
- Retirement Villages
- Active Adult Communities
- Rental / Serviced Apartments for Seniors

Intended "for nursing home / retirement village executives, developers, builders, designers, town planners, government officials and anyone with an interest in providing housing to the over 55 market".
more

Samstag, 23. August 2008

Der Einfluss von Schriften und Schriftgrößen auf Lesbarkeit, Lesegeschwindigkeit und Präferenzen von Onlinetexten bei Senioren

Oliver Laudenbach berichtet auf dem Seibert / Media Weblog über eine Studie der Wichita State University, Kansas, USA

Die 27 Testteilnehmer im Alter zwischen 62 und 83 Jahren (Durchschnitt 70) wurden beim Lesen eines Textes von durchschnittlich 683 Wörtern am PC beobachtet - es standen jeweils zwei serifen- und zwei serifenlose Schriften zur Auswahl in den Größe 12 und 14 Punkt. Ob eine Schrift größer 14 Punkt das Ergebnis weiter verbessert hätte, wissen wir nicht

Oliver Laudenbach nennt als wichtigste Erkenntnisse:

- die Schriftgröße 14 ist effizienter – die Testteilnehmer fanden mehr Fehler.
- die Schriftgröße 14 ist schneller – die Lesegeschwindigkeit war deutlich höher
- die Schriftgröße 14 ist beliebter – sie wurde von den Probanden bevorzugt
- serifenlose Schrift ist beliebter als Serifenschrift

mehr auf Seibert / Media Weblog

Aus dem Untersuchungspaper:



Nachtrag:
Der korrekte Link zum Paper (PDF, 2 Seiten, Englisch)

Mittwoch, 20. August 2008

Homo Ludens -auch ab 50 Jahre

Heute beginnt die Games Convention, Leipzig und dort gibt es digitale Spiele bis zum Abwinken. Und so legten der Branchenverband Bitkom und Ipsos gestern, kurz vor der (wohl letzten) Games Convention in Leipzig (ab 20. August), aktuelle Zahlen zum digitalen Spielemarkt in Deutschland vor. Diese sollen belegen, dass Gaming 'in der Mitte der Gesellschaft angekommen ist'. Nun, vielleicht noch nicht ganz, aber da können die Spieleentwickler, Spieleanbieter und die Community-Plattform Betreiber auch noch etwas nachlegen. Ein paar Zahlen für Deutschland.

Es spielen digitale Spiele

- 28 % der Bevölkerung (ab 14 Jahren)
- 57 % der 14 bis 29-jährigen
- 11 % der über 50-jährigen
- 58,1 % der über 50-jährigen bevorzugen Denk- und Rätselspiele

Digitale Spiele-Gerätschaften in Haushalten


Quelle: Bitkom/Ipos

Wie wir aus der EIAA Studie (mediascope Europe) wissen, ist die Ausstattung in Familien die mit Kindern im Haushalt zusammenleben, deutlich höher ...



(Warung: Das sollte aber niemand, der/die eine Reputation zu verlieren hat, dazu veranlassen mit den Kindern bei Aktionsspielen in Konkurrenz zu treten, das wird meist böse enden ;-) und man steht dann schnell als hoffnungsloser Versager da.)

Von denen, die die technischen Voraussetzungen haben spielen laut Ipos knapp 37 % im Internet.

Internet-SpielerInnen nach Altersgruppen


Quelle: Bitkom/Ipos

Was wird im Internet gespielt


Quelle: Bitkom/Ipos (Online-PC-Spieler)

Die bevorzugten Spielgenres nach Altersgruppen



Quelle: Bitkom/Ipos (Online-PC-Spieler)


via BITKOM

Wenn man sich die Portale und Communities für die 'Best-Ager' anschaut (eine Liste der Angebote gibt es in der linken Spalte auf diesem Blog), dann könnte man sich gut vorstellen, dass sich Homo Ludens noch lieber und noch häufiger auf solchen Plattformen vergnügen würde, wenn ...


Früherer Eintrag
GC Die Games Convention Leipzig

Mittwoch, 13. August 2008

Horizont: Mit einem aktualisiertem Best Ager Report

in der Printausgabe von Horizont 33/2008 Online-Beitrag

Unter anderem mit Ergebnissen einer Studie vom Link Institut im Juli '08 für Horizont / dfv durchgeführt hat.

Soweit die Aussagen (schon) Online sind, bestätigt die Telefonumfrage bei 1000 Personen ab 14 Jahren (?), dass die 50plus die Werbung als "nicht für sich gemacht" ansieht, dass die Werbung nicht so recht ankommt und auch nicht fürchterlich zum haben wollen, haben müssen reizt. Hier, hier.

Für alle die ihre Fachinformationen vorwiegend oder ausschließlich Online 'konsumieren' noch der Hinweis, dass Nicole Pakalski / Jochen Zimmer ankündigt, dass die 'Print-First-Inhalte', 'Online-Later' auch Online gehen (im Print-Archiv).

Und das steht schon Online:

Wie die Werbung die Zielgruppe 50plus wahrnimmt bzw. bedient
Wie Best Ager die Werbung wahrnehmen
Top 5 Radioprogramme mit dem höchsten 50plus-Anteil

Und falls Sie die Frage interessiert, auf welchem AGOF Angebot proportional die meisten 'Alten' zu finden sind, diese Tabelle (aus Horizont) sagt es ihnen.

Wo ab 50-Jährige im Internet proportional am stärksten vertreten sind



Das Problem dabei, es sind in der AGOF nicht besonders viele Spezialangebote für 50plus / oder 50plus Communities vertreten, sodass die Aussage für Werbe- und Marketing eher einen geringen hat (und andere AGOF-Angebote bieten in absoluten Zahlen auch deutlich höhere Reichweiten in der 50plus Zielgruppe).

P.S.
Und wer da meint Leute ab 50plus definieren sich wesentlich durch ihr Alter, der liegt eh schon daneben. Als Verlag und als Werbetreibender

Montag, 11. August 2008

Beschäftigungsquote der 55 - 64-jährigen im Europa-Vergleich

Wie hat sich die Beschäftigung älterer Arbeitsnehmer in Deutschland über die letzten 10 Jahre entwickelt? Insgesamt stieg die Quote in Deutschland von 38,1 auf 51,5 %, also um rd. 35 % und damit deutlich stärker als bei den Spitzenreiter wie der Schweiz, Schweden, Estland, Dänemark, Lettland und Großbritannien

Die Länderergebnisse im Vergleich zeigen aber auch auf, dass es noch schlummernden Potential gibt, die noch besser genutzt werden können:

Quoten in % 2007 und 1997 (soweit Daten vorliegen)
(Source: Eurostat)




Quoten als Tabelle mit Einzelwerten

angeregt durch Spiegel Online / Neue OZ: Von der Leyen wirft Unternehmen Scheuklappen-Politik vor

Sonntag, 3. August 2008

Die ARD/ZDF Onlinestudie 2008 und die Silver-Surfer

Das Internet überhaupt nutzen nach der ARD/ZDF Online Studie 2008

Altersgruppe 50 - 59 jährigen: 6,2 Mio. oder 65, 7 % dieser Altersgruppe
Altersgruppe 60-plus jährigen: 5,1 Mio. oder 26, 4 % dieser Altersgruppe

Im einem Artikel zu Studie (siehe unten) wird dann auf Seite 332 ein zusätzliches Datum genannt

In der Altergruppe der 60 - 79 jährigen würden jetzt 29,2 % dieser Altersgruppe das Internet gelegentlich nutzen (ich habe 'versucht' das irgendwie umzurechnen)

Altersgruppe 60 - 79 jährigen: 4,5 Mio. oder 29, 2 % dieser Altersgruppe
Altersgruppe 80-plus jährigen: 0,6 Mio. oder 15, 4 % dieser Altersgruppe

(Korrektur willkommen!)

Im Artikel auf Seite 334 werden dann die 60 plus jährigen (ca. 40 Jahrgänge, ca. 20,9 Mio. Menschen in Deutschland) den 14 - 19 jährigen (6 Jahrgänge, ca. 5,3 Mio. Menschen in D.) im Bezug auf die Nutzung von Onlineanwendungen (zuhause ... ???) verglichen, basierend für 60+ auf 143 und für 14 - 19 jährige auf 141 auswertbare Antworten.

Insofern denke ich, dass man aus dem Mittelwert für die 60 - 100 jährigen - zwischen aktiver Berufstätigkeit und Hospiz nicht allzu viel herauslesen sollte und der Vergleich mit 14 - 19-jährigen, wohl hauptsächlich in Schule und Ausbildung, nicht wirklich einen Erkenntnisgewinn bringt.

In diesem Beitrag gibt es dann noch eine Tabelle genutzter Onlineanwendungen nach Altersgruppen, Verweildauer, etc. aber ein Wert für ab 50 (oder 50 - 100 Jahren, gut durchmischt) hilft da nicht weiter (aber bei der geringen Fallzahl wäre allerdings eine weitere Unterteilung auch nicht sehr sinnvoll) ...



Den Beitrag von Birgit van Eimeren und Beate Frees aus Media Perspektiven 7/2008
Internetverbreitung: Größter Zuwachs bei Silver-Surfern gibt es hier

Mehr zur Studie auch auf dem Blog Media, Marketing & Internet

Dienstag, 22. Juli 2008

Burda's Community: Freizeitfreunde.de

Was kommt wohl dabei heraus, wenn die Redaktionen der Burda Medien Park Verlage / Burda Senator Verlag – verantwortlich für Freizeit Revue, Freizeit Spaß, Freizeit Aktuell, Viel Spaß, neue woche, Glücks-Revue und (?) Lisa, Young, Burda Modemagazin, Mein schöner Garten - und der Freizeit Revue Chefredakteur Robert Pölzer (Medien Innovation GmbH) die redaktionelle und inhaltliche Verantwortung für ein (neue) Burda Best-Ager-Portal trägt?



So erklärt Hubert Burda Media die neue Plattform:
"Freizeitfreunde.de ist das neue Freizeitnetz für Menschen im besten Alter und die neue Online-Community der Entertainment-Weeklies-Gruppe aus den Burda Medien Park Verlagen mit den Titeln FREIZEIT REVUE, FREIZEIT SPASS, Viel Spaß, neue woche, Glücks-Revue und Freizeit AKTUELL. Redaktioneller Content rund um die Themen Aktuelles, Reise, Gesundheit, Ratgeber, Unterhaltung, Liebe & Partnerschaft und user-generated Content werden auf dem Best-Ager-Portal eng verwoben und mit den Funktionalitäten eines Social Network verknüpft ..."

Die Community soll für alle geneigten Nutzer unter Freizeitfreunde.de stattfinden und den verschiedenen Marken hat man 'Landing-Pages' eingerichtet ... siehe auch die Burda Pressemitteilung

Die Social Community läuft unter "Burda Social Brands" was darauf hinweist, dass man bei Hubert Burda noch nicht verstanden hat, dass die Social Brands den Communities selbst gehören, höchstens 'zu treuen Händen geliehen' sind und jederzeit auch wieder entzogen werden können. Freizeitfreunde.de es ist eine (geschützte) Burda Marke.

Mein erste Eindruck: Irgendwie, noch eine Site. Warum auch nicht, das braucht man doch heute für seine "Magazin" Leser!? Nirgendwo habe ich (bisher) Burda's erotisierenden Verführungskünste verspürt, warum ich mich gerade hier anmelden soll. Die Site ist ziemlich inhaltsüberladen und mixt (bis auf die konventionelle Titelzeile)



Inhalte (redaktionelle & solche aus der Community), ein paar Social Media Features gnadenlos mit Community Features. Doch, wo versteckt eigentliche sich der 'Markenkern' des neuen Plattformangebots?


P.S.
Für Online & Community Management zeichnet Daniela von Heyl, für's Projektmanagement Achara Rossow und die Redaktion Andreas Binder und Steffi Weickert verantwortlich. Die Onlinevermarktung sind die Kollegen von Tomorrow Focus AG in München verantwortlich.

Dienstag, 24. Juni 2008

(N)Online Atlas 2008: 42,2 Mio. Onliner in Deutschland

Heute hat die Initiative d21 in Berlin der (N)Onliner Atlas 2008 vorgestellt ... 42,2 %, das sind rund 65 % der Bevölkerung ab 14 Jahren und 3 Millionen mehr als im Vorjahr.

Die wichtigsten Ergebnisse im Überblick



Stichprobe: 52.503 Interviews und wer interessiert ist kann das ja noch einmal mit den Zahlen der ARD/ZDF Onlinerstudie 2008 (Selbsteinschätzung: Messlatte der Internetentwicklung) vergleichen, die auf der Befragung von 1.802 Erwachsenen beruht.

Zum Beispiel: Die Altersstruktur





Zu Download der Studie als PDF (7 MB)

Mittwoch, 11. Juni 2008

ARD/ZDF-Online Studie: 29,2 % der 60 - 79 jährigen in Deutschland surfen im Internet

jedenfalls nach der ARD/ZDF Studie 2008 (bisher gibt es nur die Pressemitteilung), die vollständigen Ergebnisse wurden bisher (seit 1997) jeweils im Sommer (September) veröffentlicht.

Ob die ARD/ZDF die Messlatte für die Internet-Entwicklung in Deutschland ist, ich weiss es nicht. In der Studie wurden im März / April dieses Jahres 1.802 Erwachsene in Deutschland befragt und ich würde dort eher nach qualitativen Ergebnissen suchen.

Nachtrag:
Weitere Ergebnisse gibt es hier und die Beiträge aus Media Perspektiven 7/2008 hier

zum Thema dieses Blogs u.a. von Birgit van Eimeren und Beate Frees
Internetverbreitung: Größter Zuwachs bei Silver-Surfern

Am 24. Juni gibt es die Daten des neuen (N)onliner Atlas 2008, diese repräsentative Studie basiert auf rd. 50.000 Interviews und eignet sich m.E. besser für detailierte Hochrechnungen.

Zur Altersstruktur nach dem (N)onliner Atlas 2007:
Deutschland im Internet

Mittwoch, 4. Juni 2008

Re-hiring the Gray's / Grey's: 20-Jahre-plus.com

Die Online-Stellenbörse für Leute Im-Besten-Alter


Erfahrende Köpfe mit "hervorragende berufliche Qualifikationen, Wissen und funktionierende Netzwerke als auch soziale Kompetenz und Lebenserfahrung aktiv, die von Unternehmen "gewinnbringend und sinnstiftend genutzt werden können" ... bietet Detlev Weise (nomen est omen?) mit der neuen Online-Stellenbörse eine neue Plattform. Die ersten 700 Stellenanzeigen sind, laut einem Bericht auf mehr auf deutsche startup, schon online ...

Korrektur von Detlev Weise (Altegra):
Es sind nicht 700 Stellenanzeigen, sondern rund 700 Personen, die wir gemeinsam mit MYPEGASUS unterstützen und die via 20jahre.com einen neuen Job finden können/sollen.

Nach einer Testanmeldung (10-Jun-2008), können wir ergänzen:
Zur Zeit stehen exakt 259 Angebote Online (einige bereits seit Februar 2008), inkl. 18 Angebote für eine ehrenamtliche Tätigkeit.


Nun ja, bezüglich Kommunikation und Vermarktung fallen mir da schon noch ein paar Verbesserungen ein, aber

- passt schon einmal ganz gut zu unserem Best-Ager Projekt ...

und trifft auch gleich dreifach auf meine Vita / mein Profil zu

- 30 Jahre plus Medienbranche
- 25 Jahre plus Marketing
- 25 Jahre plus Management und Beratung

Samstag, 19. April 2008

Aus für Healthy Men's BestLife in Deutschland

Der Verlag Rodale-Motor-Presse stellt Best Life, das Magazin für Männer, die ihren Erfolg leben ein. Die am Montag erscheinende Ausgabe Mai / Juni 2008,



wird die (vorläufig) letzte Printausgabe für 'reifere' Männer aus Hamburg sein. Nach der IVW für's IV. Quartal 2007 hat Best Life zuletzt eine verkaufte Auflage von 64.534 - dies bedeutete einen Rückgang gegenüber dem IV. Quartal 2006 um 14, 03 % (75.067 Exemplare).

Warum man in Deutschland die "die international Erfolgsgeschichte" nicht "mitmachen" konnte oder wollte, davon schreibt Stefan Braunschweig in seiner Pressemitteilung vom 18-April-2008 nichts.

Auf der BestLife Website heißt es zu dem (2003/2005 ??) in Deutschland entwickeltem Titel (noch):
"BEST LIFE ist ein deutscher Exportschlager. In Hamburg von Rodale-Motor-Presse entwickelt, sorgt der Titel bereits in den USA für Furore. Als nächste Länderausgaben folgen die Niederlande, Spanien und Italien ..." (Stand 19-April-2008)

Der Erfolg in USA lässt sich sehen ...



BestLife (US) schaffte es auf Platz 7 der 2007 HotList unter 50 (Magazinen) bei adweek


(Ausschnitt aus der adweek Liste)

Nun, vielleicht wird man es ja irgendwann mit einem Re-import versuchen, mit allem was Männern wichtig ist?! (Claim der US Ausgabe: For men who recognize that life is better because you know more, not just because you have more) und ganz ohne vorausnehmende Vorsicht den Erfolg von Men's Health zu beschädigen.

Montag, 14. April 2008

Kurzbesuch auf der 66er Messe, München

Die nach eigenen Angaben Deutschlands größte Messe für die Generation 50plus fand vom 11. - 13. April im M,O,C, München statt. Die ersten Stunden waren bereits gut besucht, das Gedränge auf den Gängen und an den Ständen hielt sich in Grenzen (wenn man nicht gerade einer zahlreichen Seniorengruppe über den Weg lief. Der Abschlussbericht mit den Besucherzahlen ist/war für 16. April 2008 avisiert ... (als PDF)

Die 66er Messe 2008 (Ausstellerangaben)
ca. 31.000 Besucher (Vorjahr rd. 23.000 Besucher)
knapp 350 Aussteller (Vorjahr 330 Aussteller)

Termin 2009: 24. - 26. April 2009, M,O,C, München

Für unserer Projekt 'Im-Besten-Alter' gab es einige Erstkontakte:

Gabriele Ahlmer, IndianSummer Magazine
Das neue Monatsmagazin IndianSummer soll im Mai '08 auf den Markt kommen mit den Schwerpunkten Reisen - Kultur - Lebensart

Rainer Arntzen, medienpunkt. / Bayard Media
Er war mit der Zeitschrift Lenz nach München gekommen und hat schon einmal verraten, dass sich demnächst auch etwas im Bereich Online-Angebot tun würde; "aber nicht so viel, wir wollen uns doch keine Leser und Erlöse wegnehmen. Dafür zuständig ist der CDR Jürgen Sinn. Zusammen mit der Zeitschriftenversion 'Frau im Leben' (ohne Serviceteil) kommt man auf ca. 300.000 Auflage.

Rainer Green, AgeCon
mit den Projekten
- Agebroker - Arbeitsvermittlung / Re-Hire Plattform
- VIP-AgeClub
- Open AgeClub (in Vorbereitung)

Tim Häufle, fiftiesnet.de
Mit der neuen Plattform & Forum fiftiesnet.de für (aktive) Leute in ihrer Lebensmitte. Themen u.a. Freizeit, Gesundheit und Computer

Uwe Münchow, Referent für Familie, Senioren, Frauen und Jugend am BPA
Mit der Initiative 'Erfahrung ist Zukunft' und deren Internet-Suchmaschine für Ältere (wie immer das gemeint ist) und mehr ...

Montag, 7. April 2008

Werbung die nicht ankommt - nicht ankommen soll?

In der bereits erwähnten Studie von Burst Media (USA) wird neben der altersgerechten Darbietung redaktioneller Inhalte (aus Sicht der User) auch abgefragt, inwieweit die Befragten Onlinewerbung als für sie und ihre Altersgruppe 'gemacht' empfinden. Die Rückmeldung ist nicht sehr schmeichelhaft.



Nur 38, 6 % finden die Werbung (ihrem) Alter gerecht. 83,2 % der Altersgruppe 55 und älter schätzen die Werbung als für eine jüngere Zielgruppen gemacht, ein.

Ob das hier bei uns anders ist?

Mittwoch, 2. April 2008

Web-Fitness: Ab 25 sind wir über'm Berg

(Was die positive Formulierung für 'Ab 25 geht's bergab' darstellen soll ;-))

Der Usability-Guru Jakob Nielsen hat am 31. März mal wieder zugeschlagen. Doch diesmal sind nicht die ungelehrigen Website Designer und Einwickler schuld, sondern die biologischen Zerfallserscheinungen, bei Leuten ab 25 Jahren. Ab diesem Zeitpunkt verliert (so Jakob Nielsen) der Nutzer pro Jahr 0,8 % seiner Fähigkeit die Inhalte und Funktionen zu erfassen und durchs Netz zu navigieren.

Erst dachte ich, nun ja 28 % das geht ja noch - und bisher noch gar nicht bemerkt - doch zu früh gefreut. Senior Citizen (ab 65 Jahren), so das Verdikt von Jakob, sind dann bereits jenseits von Gut und Böse, sie hätten dann so dramatisch abgebaut und seien gar um 74 % langsamer als User bis 25 Jahre.

Aber für uns, die 'Hoffnungslosen im Geiste' hat er nun spezielle Web Usability Guidelines für Senior Citizen entwickelt und so kommt ja hoffentlich etwas Geld in (seine) Kasse. [Nielsen Norman Group]

Den Eintrag Middle-Aged Users' Declining Web Performance auf useit.com (in Englisch) gibt es hier

Die Futurezone.ORF.at hat einen Bericht in Deutsch

Und die Web Usability Guidelines für Senior Citizen gibt es hier für schlaffe 125 USD als PDF.
http://www.nngroup.com/reports/seniors/

via Jörg Kantel auf Der schockwellenreiter

Deutschsprachige Best Ager Publikationen

Ergänzungen, Korrekturen sind willkommen!

Vorläufige Liste von deutschsprachigen 'Best-Ager'-Publikationen


(Frauen) Ab 40 (seit 1989)


Brigitte Woman via (seit 2001)
(Gruner & Jahr)


(Mens) Best Life (seit 2001) - eingestellt!
(Rodale Motor-Presse)


Evergreen - Das Magazin für Lebenserfahrene
(H&S Verlag und Consulting)


INVIVO
(ProScript Mediengesellschaft)


Lenz - 12 Ausgaben im Jahr
(Bayard Presse EuropeVerlagsgruppe Weltbild)


Tengo (seit 2007)
(Paritätische Wohlfahrtsverband - Stuttgarter Verlag Ziel-Marketing)


Rubin
(JuniorVerlag)


Senioren-Ratgeber (Apotheken Zeitschrift)
(Word & Bild Verlag)


Senioren-Zeitschrift Frankfurt
(Dezernat für Soziales, Senioren, Jugend und Sport, FFM)


Zeitlupe
(Pro Senectute, Schweiz)

Und noch im April soll wieder starten – als Zwitter Supplement / Magazine (Print & Online)


My life
(Hubert Burda Medien)

Nachträge:


älter werden - aktiv im Leben
(Concept Verlag & Service Ruth Knittel)


alternativen leben (Göttinger Stadtmagazin)
(Pairan + Kreide Medien)
Jetzt: ingöttingen-magazin


IndianSummer (ab Mai oder Juni 2008, monatlich)
(Hoener's Bureau Verlag & Agentur)


topfit - Das Magazin für Gesundheit, Wellness, Beauty
(Letter Content Media)


Münchenstift Magazin
(VIOS Medien)


Treffpunkt 55plus - Münchens Stadtmagazin für das beste Alter
(VIOS Medien)



Aktiv! Das Apothekenmagazin der deutschen Seniorenliga e.V.


LebensLauf - Das christliche Magazin für die zweite Lebenshälfte
(Stiftung Christliche Medien)

Ergänzungen via XING Rolf Kirchmair Institut SenioRResearch


Beste Jahre Magazin
(Swoboda-Leitner Verlag GbR), 6 Ausgaben im Jahr


Rente & Co, Sonderheft zu Lenz
(Bayard Media), unregelmäßig


Fliege.
(Göller Verlag), 12 Ausgaben im Jahr,


Bewusster leben
(Hille Medien), 6 Ausgaben im Jahr


Die beste Zeit
(Agentur Macke), 6 Ausgaben im Jahr (ab 2008)

Das könnte Sie interessieren

Related Posts Plugin for Blogger...