Sonntag, 11. April 2010

Bevölkerung uneins über Grundsätze der Internet-Politik

verät eine sog. repräsentative Studie (mit Fragestellungen, die wir nicht kennen)

- 65 % der Bürger plädieren für den Erhalt der Freiheit im Internet

- 61 % der Bürger fordern vom Staat strengere Regeln

- 55 % der Bürger fordern eine stärkere Überwachung des Datenverkehrs

Nach der ARIS Umfrage bei 1.000 deutschsprachige Personen ab 14 Jahren in Privathaushalten sprechen sich 77 % der Jüngeren (bis 29 Jahre) für Freiheit im Internet aus und haben 31 % der Ältere (ab 65 Jahren) weniger Bedenken gegen staatliche Eingriffe ins Internet.
Die Meldung von Bitkom

Und wir bleiben mit der Frage zurück: War da was?

Markus - und er muss es ja wissen - schreibt dazu auf netzpolitik.org
Senioren finden Zensur gut

Den Alten und Kinderlosen sind junge Familien egal (na ja, vielleicht auch nicht)

schreibt heute Matthias Kamann auf Welt.de

"Erstmals belegt eine Studie, dass der demografische Wandel die Solidarität der Generationen in Deutschland gefährdet. Danach hängen Einstellungen zur Familien- und Rentenpolitik davon ab, wie alt die Befragten sind und ob sie Kinder oder Enkelkinder haben. Wo der Nachwuchs fehlt, schwindet die Bereitschaft, an Jüngere zu denken ..."

Für die Studie verantwortlich zeichnet Harald Wilkoszewski, wissenschaftlicher Koordinator bei Population Europe, Berlin. Gegenstand der Auswertungvon Umfragenergebnissen (für Deutschland, Europa siehe unten) aus den Jahren 2003 und 2005 war die Frage, inwieweit die Einstellungen zur Familien- und Rentenpolitik davon abhängen, wie alt die Befragten sind und ob sie Kinder oder Enkelkinder haben ...

Und das Ergebnis, nicht gerade überraschend
Je älter die Menschen sind, umso weniger heißen sie es gut, dass öffentliche Gelder an Familien und Kinder fließen, umso mehr wünschen sie sich zusätzliche Mittel für Rentner.

Wer Kinder und Enkelkinder hat – oder Letztere von seinen erwachsenen Kindern erhofft –, unterstützt staatliche Transfers von älteren an jüngere Generationen deutlich mehr, als dies Kinderlose tun.


Quelle: LAC Grafik | Die Welt

via/mehr auf Welt.de

Zum Orginal
Demographic change and the acceptance of population-related policies: a comparison of 13 European countries (PDF)
Excerpt MPIDR Working Paper WP-2009-035 (2009)

Our main hypothesis in this paper was that older, childless and unmarried people are less inclined to support public transfers to the young. We argue that – in contradiction to classic political economy concepts – age has to be seen in connection with other demographic factors which influence the life course of an individual. We applied descriptive statistics, as well as classic logistic regression, to identify possible effects of age, parenthood and marital status.

Our analytical models identify strong age effects, especially for policies providing financial assistance to families. The age effects for policies providing more time to families, e.g., in the form of childcare facilities, have a slightly lower magnitude. Parenthood also has a strong effect on policy preferences across all transfer types, with childless respondents being significantly less inclined to support public transfers to families and children. The role of marital status is slightly less pronounced than those of age and parenthood. In the case of financial transfers to families, being married increases the odds of supporting these policies; while regarding care policies, the effect is mostly reversed. This is probably because married respondents are more likely to hold traditional values, and are less in favor of, for example, policies that enable women to combine work and family. Similar to marital status, we also find a large gender difference when it comes to supporting childcare policies. Throughout all countries under study, men seem to be significantly less in favor of mothers working than are women, and evaluate childcare that facilitates the modern up-bringing of children as being less important. Given the different political legacies and concrete social policy set-ups in the 13 countries, this result is somewhat surprising.

Generally, all the effects found appear to be stronger in Northern and Western European countries, with some variation depending on the policy type, than in Eastern Europe and Cyprus. Among the Eastern European states, Poland, Hungary and, at times, also the Czech Republic are closest to their Western counterparts.

Das könnte Sie interessieren

Related Posts Plugin for Blogger...