Samstag, 15. Dezember 2012

Die Mär von der Überforderung von Jung und Alt im Netz


... vielleicht ja auch nur propagiert, um Jung und Alt gängeln zu dürfen (zu müssen) und die selbsterteilte, bezahlte Fürsorgepflicht und das eigene Gatekeeper-Geschäftsmodell nicht zu gefährden?!

Die Stiftung: Internetforschung befragte im Auftrag von ERGO Direkt Versicherungen mehr als 3.000 Internetnutzer ab 18 Jahren, wie sie sich im World Wide Web umgehen, sich zurecht finden und was ihnen dabei Sorgen bereitet.

Aus den Ergebnisse:

Selbsteinschätzung 


Das Internet ist zum alltäglichen Medium geworden. Gerade einmal 3 % der (befragten) Internetnutzer sehen sich als Anfänger im Netz. Selbst in der Altersgruppe 70+ fühlen sich über 93 % im Netz zuhause.

Keine Spur von Überforderung im Netz



Die große Mehrheit der Onliner kommt ohne Probleme alleine im Netz zurecht. Trotz wachsender Datenflut und immer neuer technischer Möglichkeiten wirkt das Internet auf immerhin sechs von zehn Nutzern übersichtlich. Auch die über 60-Jährigen haben keine Probleme, sich online zu orientieren. Bei den über 70-Jährigen benötigt nur etwa jeder Dritte Unterstützung beim Online-Surfen.

Einsam ohne Internet


Vier von zehn Nutzern unter 30 Jahren und ebenso viele Nutzer der Generation 70+ haben Angst vor Vereinsamung. Ohne das Internet fürchten sie den Anschluss an Freunde oder Familie zu verlieren. In der Altersgruppe zwischen 40 und 69 Jahren machen sich darüber nur 20,8 % Sorgen.

Etwa jeder Zweite hat Angst, ohne das Internet etwas zu verpassen. 53 % ist es wichtig zu wissen, was im Netz gerade angesagt ist, um im Freundeskreis mitreden zu können. Bei den Älteren ist dieses Interesse weniger ausgeprägt.

mehr ...
Eine Online-Umfrage der Stiftung:Internetforschung im Auftrag von ERGO Direkt Versicherungen

Tabellenband zur Befragung (59 Seiten, PDF)

Original-posting auf Hugo E. Martin on Media + Marketing

Mittwoch, 12. Dezember 2012

Senioren-Portale von Peter Apel | Das Reife Netzwerk

In der linken Spalte dieses Blogs gibt es bereits eine umfangreich (aber nicht gepflegte) Link-Liste von Communities & Netzwerken, Blogs, Forschung & Studien, Best Ager Marketing, usw. Die Liste von Peter Apel 'Das Reife Netzwerk' wäre ein Anfang, diese Liste(n) kollaborativ zu pflegen, zu bewerten und weiter zu entwickeln! Herzlich willkommen ...

Publizistikpreis Senioren 2013 ausgeschrieben


Auch die 8. Ausschreibung des Publizistikpreis Senioren 2013- einer Initiative des Meyer-Hentschel Institut 's und der Feierabend.de  - richtet sich wieder an Wort- und Bild-JournalistInnen. Die Auszeichnung ist mit 3.000 Euro dotiert.

Die Themen 
Senioren bilden die größte und am stärksten wachsende Bevölkerungsgruppe. Themen der Wettbewerbsbeiträge können die sozialen, politischen oder wirtschaftlichen Folgen dieser Entwicklung sein, können Probleme und Lösungsmöglichkeiten darstellen. Auch Arbeiten, die den Alternsprozess transparenter machen, die Beziehungen zwischen jung und alt thematisieren oder innovative Aspekte des Alterns beleuchten, können angemeldet werden. In diesem Jahr können zum dritten Mal Fotos eingereicht werden, die einen Beitrag zu einem realistischen Altersbild leisten wollen.

Die Bewertungskriterien
Die Arbeiten sollen ein breites Publikum informieren, interessant und unterhaltsam sein. Sie sollen darüber hinaus die Leser, Hörer oder Zuschauer motivieren, sich mit dem Thema Alter auseinanderzusetzen und den Übergang in eine Gesellschaft des langen Lebens fördern.

Weitere Bedingungen
Für den Publizistikpreis 2013 können Arbeiten eingereicht werden, die im Jahr 2012 veröffentlicht wurden. Dabei werden Beiträge bzw. Fotos aus Zeitungen, Zeitschriften, Radio und Fernsehen sowie aus Online-Medien akzeptiert. Jeder Teilnehmer kann bis zu drei Arbeiten einreichen.

Einsendeschluss ist der 8. Februar 2013.

Vorsitzende der Jury
Ursula Lehr, Bundesministerin a.D., Gründungsdirektorin des Deutschen Zentrums für Alternsforschung.

via / mehr

Die Preisträger der 7. Ausschreibung (Jahr 2012)

Mittwoch, 5. Dezember 2012

42,3 Millionen Menschen kaufen über das Internet ein (II. Quartal 2012)

Das Statistische Bundesamt berichtet (5. Dezember 2012), dass in Deutschland im Jahr 2012 rund 42,3 Millionen Menschen Waren oder Dienstleistungen für private Zwecke über das Internet gekauft oder bestellt haben. Dies entspricht einem Anteil von 74 % der Internetnutzer ab zehn Jahren. Damit hat der Anteil der Internetnutzer, die online einkauften, im Vergleich zu 2007 um 12,1 % oder 8,8 Millionen Menschen zugenommen.

 Die Altersgruppe 65 Jahre und älter ist mit 26,7 % am schnellsten gewachsen, gefolgt von den 10 - 15 Jährigen mit 26,1 % ... via / mehr


Internetnutzer, die in den letzten 12 Monaten Waren oder Dienstleistungen über das Internet gekauft oder bestellt haben (Erhebung II. Quartal 2012)


Mittwoch, 28. November 2012

Generali Altersstudie 2013: Die Älteren sind zufrieden, fühlen sich zehn Jahre jünger und wollen lebenslang unabhängig bleiben

Lebenszufriedenheit





 


 





Das gefühlte Alter







Soziale Kontakte





Ehrenamtliches Engagement




Auszug aus Unternehmensmeldung:
"Der Generali Zukunftsfonds, die Einrichtung der Generali Deutschland zur Wahrnehmung ihrer bürgerschaftlichen Verantwortung, legt gemeinsam mit dem Institut für Demoskopie Allensbach die Generali Altersstudie vor, eine in dieser Form und Tiefe bislang einzigartige Erhebung. Mehr als 4.000 Personen im Alter von 65 bis 85 Jahren wurden bundesweit persönlich befragt, davon jeweils rund 2.000 in den Altersgruppen 65 bis 74 sowie 75 bis 85. Damit sind die Ergebnisse der Studie repräsentativ für mehr als 15 Mio. Menschen dieser Altersgruppe. Ziel der Generali Altersstudie ist es, die Lebensbedingungen, Herausforderungen und Wünsche der Über-65-Jährigen in Deutschland abzubilden und damit ein realistisches Altersbild zu vermitteln.
          Schwerpunktthemen
Lebenszufriedenheit und -perspektive
Soziale Kontakte / Familie
Gesundheit
Wohnen und Mobilität
Materielle Lebenssituation
Bürgerschaftliches Engagement ...."
mehr

Generali Altersstudie (320 Seiten) ist erschienen in bpb-Schriftenreihe und als Fischer Taschenbuch

Freitag, 28. September 2012

Soziales Netzwerk: Seniorbook.de startet - ohne Netzwerk

Die Gründer der Seniorbook AG, Thomas Bily (46) und Markus Erl (25) und laut Website 20 Mitarbeiter, erklären die Testphase beendet und schalten ihr Best Ager Netzwerk seniorbook.de scharf.



Und das mit markigen Worten:

"...das erste wirklich soziale Netzwerk: seniorbook wendet sich an Menschen, die Lebenserfahrung und Wissen mit anderen teilen wollen, die sich für ihre Mitmenschen interessieren, einander helfen und der Gesellschaft etwas zurück geben wollen. seniorbook holt Menschen mitten aus ihrem Leben ab und hilft, gemeinsame Interessen zu entdecken und neue Kontakte zu knüpfen."

Daneben gibt es die Bereiche

"In der Themenwelt können Nutzer gemeinsame Interessen und Leidenschaften entdecken und darüber neue Kontakte knüpfen. Beiträge namhafter Autoren und der Nutzer bringen laufend neue Seiten und damit neue Verbindungen zu Tage.

Regional verbundene Inhalte fließen im Lokalteil zusammen. So holt seniorbook Menschen mitten in ihrem Leben ab. Die Lokalteile entsprechen Landkreisen bzw. kreisfreien Städten.

seniorbook schafft mit der Bürgerhilfe einen Online-Marktplatz für bürgerschaftliches Engagement. Hier lassen sich einfach und lebensnah Hilfsprojekte anlegen. Menschen, die helfen wollen, finden konkrete Aufgaben und Ideen, wie und wo sie sich engagieren können.

Zum täglichen Leben gehören Firmen und Vereine. Auch sie finden von Anfang an ihren Platz auf seniorbook und erreichen hier ein anspruchsvolles und offenes Publikum."

mehr in der Pressemitteilung


Mein erster Eindruck: 

Klar, nach der (schmerzlosen) Anmeldung ist auf einem Social Netzwerk nicht viel los. Damit es hier ein wenig anders ist, sind die Themen und Features schon ein wenig angefüttert. Aber wirklich Neues, praktisch Hilfreiches oder tiefergründige Features habe ich nicht entdeckt und so kurz nach dem Start gibt es auch noch nicht für ein Kiez-Gefühl. Ich werde gelegentlich mal wieder nachschauen.

Was fehlt und möglichst bald nachgereicht werden sollte ist die Möglichkeit dieses Netzwerk mit bereits vorhandenen Präsenzen zu verbinden und Freunde von anderen Netzwerken und Foren einzuladen. Das geht bisher nur über eine eMail Einladung an Bekannte oder über eine Suche bereits registrierte Mitglieder.

Auch das Profil ist (noch) sehr sparsam ausgelegt. Definierte Felder für ID zu anderen Profilen, Postings und Streams fehlen völlig und natürlich kann man z.B. auch keine Blogposting, Profilpostings aus anderen Netzwerken oder Tweets übernehmen, sondern muss die Texte (getrennt nach Rubriken) neu eingeben.

Es gibt eine Pinnwand, aufgeteilte in Fotowand und Schwarzes Brett und unter der gewöhnungsbedürftigen Bezeichnung Schreibtisch kann man eigene Beiträge schreiben, Veranstaltungen anlegen und Hilfsprojekte starten

Dienstag, 31. Juli 2012

TEDx: Why Being Age-Friendly Is Good Business

by Kim Walker Kim Walker explains that governments and companies need to understand the physical changes that accompany ageing so that their citizens, employees and customers can remain engaged throughout their older years. via / more: @silvergroupasia

Sonntag, 17. Juni 2012

Auf Facebook: Im Besten Alter Page

Heute habe ich auf unserer Facebook Page 'Best Ager' diese Tagging-Wolke eingestellt



Wie (regelmäßige) Nutzer dieses Blogs sicher schon bemerkt haben, ist die Frequenz von Posting drastisch gesunken. Das liegt einmal daran, dass andere Themen mir weniger Zeit lassen, es keine konkreten Ansätze für einen Business Case gibt und ich Links und Hinweise heute vorwiegend auf Facebook publiziere.

Während auf dem Blog das Niveau halten bzw. sogar steigern (liegt sicher an den Archivzugriffen via Suchmaschinen), gibt es auf Facebook kaum Fans bzw. Abonnenten. Die Followerzahl auf Twitter ist stabil  ...  jetzt bin ich am überlegen: Gehts weiter und wenn ja, wie geht es weiter?

Wenn Sie dazu eine Meinung und/oder eine Anregung haben, lassen Sie es mich bitte wissen!
Auf ...


Facebook Page 'Im Besten Alter'

Twitter @bestagercoach

oder gleich hier im Blog als Kommentar!

Donnerstag, 7. Juni 2012

Pew Internet: Older Adults and Internet Use Report (June 2012)

A new report (June 6, 2012) from PEW looks at Internet usage, Social Network usage, Gadgets ownership and more of older people in the US (23 pg., PDF) Download Link

Three key charts from the paper





Samstag, 7. Januar 2012

BITKOM / Forsa: Best Ager stürmen soziale Netzwerke


„Senioren erkennen zunehmend die Vorteile des Internets für ihr soziales Leben“, kommentiert Dieter Kempf vom BITKOM Verband, die Ergebnisse eine Umfrage von Forsa bei Internetnutzern zwischen 14 und 69 Jahren.

60 % der 50 - 69-jährigen Internetnutzer, und noch
40 % der 65 - 69-jährigen Internetnutzer [vor 2 Jahren waren es übrigens nur 17 %]

sind bei mindestens einer Netz-Community angemeldet.

In der Altersgruppe 50 - 69 Jahr sind

32 % auf Facebook
28 % bei Stayfriends und
18 % bei Wer-kennt-wen

angemeldet. In der Altersgruppe 65 - 69 Jahre liegt laut FORSA Stayfriends (21 %) vor Facebook (16 %).

via BITKOM PM

Das könnte Sie interessieren

Related Posts Plugin for Blogger...